Mit ‘Landgrabbing’ getaggte Beiträge

Landgrabbing & GMO: Unheimliches Powercouple

März 28, 2013

Olivier CombastetManchmal fragt man sich ja als Blogger im warmen Büro, ob die Positionen, die man so vertritt, zum Beispiel die kritische gegenüber GVO in der Landwirtschaft und dem Phänomen Landgrabbing, effektiv mit der realen Situation übereinstimmen. Der Film “Dritte Welt im Ausverkauf (Planete à vendre)” hat mich nur aus diesem Grund beruhigt, bestätigte er doch fast die ganze Palette von Argumenten, die ich hier schon mehrmals ausgebreitet habe. Im übrigen bietet dieser sehenswerte 90-minütigen Dokumentarstreifen, den man zumindest bis heute unter diesem Link anschauen konnte,  vor allem Gründe zur Beunruhigung. 
Die Protagonisten im erwähnten Film sind je ein Landgrabber aus Indien und Frankreich. Sie stehen symptomatisch für eine ganze Branche, die sich in diesem Business etabliert hat. In den letzten zehn Jahren sind in Entwicklungsländern 80 Millionen Hektaren Land verpachtet oder verkauft worden, das entspricht der landwirtschaftlichen Nutzfläche von Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und Italien zusammen. Die Pachtverträge sind oft 50-jährig oder länger.”Dritte Welt im Ausverkauf” zeigt, wie es in diesem Geschäft zugeht. Agrounternehmer wie der Inder Ram Karuturi oder Investoren mit viel Kapital im Rücken, wie der Franzose Olivier Combastet  (siehe Bild oben) kaufen und pachten Flächen. Dazu gilt es zunächst die Behörden und Besitzer zu überzeugen. Ein schönes Beispiel dafür ist hier zu sehen, wo Karuturi in seinem Privatflugzeug einen eingeschüchtert wirkenden äthiopischen Provinzpolitiker einseift. Ein Blick in diesen Ausschnitt genügt, um zu wissen: Korruption ist hier Tür und Tor geöffnet.Leidtragende ist die Lokalbevölkerung, die nicht nur ihr Land verliert, sondern beispielsweise auch die Fusswege. Neue Jobs gibt es nur sehr beschränkt, denn die Bewirtschaftung ist stark rationalisiert und die Unternehmer sichern sich ab gegen sämtliche Risiken, so lässt etwa Combastet mit seiner Sparte Campos Orientales in Uruguay die Feldarbeit von Subunternehmern erledigen, aus finanziellen Gründen, wie er freimütig zugibt.
Die Bewirtschaftung erfolgt sowohl beim Rosenkönig Karuturi wie auch bei Combastet praktisch durchwegs in Monokulturen, letzterer setzt in Uruguay und Argentinien flächendeckend auf GVO-Soja und arbeitet hier, was wenig überrascht, eng mit Monsanto zusammen. Er testet in Zusammenarbeit mit der Herstellerin verschiedene Roundup-ready-Sorten und setzt dann flächendeckend auf diesen Kultivar. Hier hat sich eine unheilige ländliche Zweckehe, ein unheimliches Powercouple gebildet. Die Landbesitzer, häufig ahnungslos was Landwirtschaft betrifft, überlassen die agronomische Seite des Business mehr oder weniger einem Multi. Monsanto und verwandte Firmen übernehmen diese Rolle als polygamistische Braut noch so gerne, kombiniert mit einer vertikalen Integration von Saat bis Abfüllung auf das Schiff in den Häfen an der Atlantikküste, wo dann die Trauzeugen von Glencore und andere Rohstoffhändler die Ware übernehmen.
Insgesamt kein gefreutes Amalgam. Der Widerstand ist schwach organisiert und lastet meist auf den Schultern von Einzelmasken oder kleinen NGOs, wie der Film auch zeigt.
Zum Schluss noch ein bereits einmal verlinktes Video, das zeigt, dass auch Schweizer Firmen kräftig mitmischen in diesem höchst problematischen Business. Wenn wir nach dem Bankenstress heute von möglichen Problemen im Rohstoffhandel reden, prognostiziere ich schon mal das nächste Klumpenrisiko für unser Land: Landgrabbing. (Videostill aus “Dritte Welt im Ausverkauf)

Beim Land grabben wird auch Wasser abgegraben

Januar 25, 2013

Weltkarte LandgrabbingDass Landgrabbing ein stark zunehmendes Phänomen ist, das ist bekannt. Nun haben Wissenschafter der Universtitäten von Milano und Virginia in ihrem Paper “Global land and water grabbing” erstmals versucht, die Sache global zu beziffern. Das Ergebnis: Derzeit sind - so schätzen die Autoren –  470 000 Quadratkilometer Landwirtschaftsland und damit die 12-fache Fläche der Schweiz oder rund ein Prozent der globalen für Nahrungsmittelproduktion zur Verfügung stehenden Fläche betroffen von Landgrabbing, das die Autoren wie folgt definieren: “The transfer of the right to own or use the land from local communities to foreign investors through large-scale land acquisitions (more than 200 ha per deal).” Also in etwa: Der Transfer des Besitzes oder des Nutzungsrechts des Landes von lokalen Bewirtschaftern an ausländische Investoren durch grosse Landkäufe (über 200 Hektaren pro Handel).
In der Studie gibt es verschiedene interessante Erkenntnisse, zum Beispiel, dass es Länder gibt, die grabben und selber begrabbt werden. Das ist auf der obenstehenden Karten gut sichtbar, wo die grünen Punkte die gegrabbte Fläche darstellen, während die roten Dreiecke für ein grabbendes Land stehen. Am wichtigsten scheint mir aber die Wasserfrage.
Grafik Land- und WatergrabbingLand Grabbing geht immer einher mit Water Grabbing. Die Landwirtschaft hat einen hohen Wasserbedarf (86 Prozent des menschlichen Wasserverbrauchs geht auf Kosten der Bewässerung). Dieser hat sich im vergangenen Jahrhundert versiebenfacht. Die Autoren der Studie beziffern das Volumen des gegrabbten Wassers auf 310 Mrd. Kubikmeter grünes Wasser (zB. Regenwasser aus Niederschlägen über dem erworbenen Land) und 140 Mrd. Kubikmeter blaues Wasser (zB Bewässerungswasser aus Flüssen und Grundwasser). Zum Vergleich: Der Bodensee hat etwa 48 Mrd. Kubikmeter Volumen.
Das Abpumpen oder Abzweigen von Wasser ist eine der grossen Konfliktquellen in dieser neuen Form des Kolonialismus, da der Verbrauch auf den riesigen gegrabbten Flächen oft denjenigen der einheimischen konkurrenziert, die vorher oft bereits durch den Verlust ihres Landes bestraft wurden.
Viele grabbende Länder sind selber von Wasserknappheit betroffen und versuchen mit dem grabbing von Land nicht primär, ihre Nahrungsmittelproduktion zu steigern, sondern vor allem diese für schwierige Zeiten abzusichern. Indem sie in verschiedenen Weltgegenden und Klimazonen über komfortable Landreserven verfügen, können diese Staaten ihre Ernährungssicherheit erhöhen.
Insgesamt, ein anderes Fazit kann man aus dieser Studie nicht ziehen, wird das Phänomen Landgrabbing die bereits bestehende massive Kluft zwischen Reich und Arm, um das so pauschal auszudrücken, erhöhen. Wir gehen unbeirrt weiter auf dem Weg zu einer Zweiklassenwelt. Das privilegierte Drittel (darunter natürlich auch die Schweiz, siehe unterste Tabelle) sichert sich mit Land- und Wassergrabbing gegen Produktionseinbrüche durch den Klimawandel ab, während die nicht-privilegierten zwei Drittel mit dem Vorlieb nehmen müssen, was übrig bleibt. (Grafiken und Tabellen aus “Global land and water grabbing”)
Grabbed LandGrabbende Länder

 


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 64 Followern an