Grüne Woche (1): Pressetraube um Frau Minister

Wie jedes Jahr trifft sich der Vorstand der Internationalen Agrarjournalisten an der Grünen Woche, Grund genug für den Beisitzer, ein kleines Berlin-Reisli zu unternehmen. Der Rahmen ist hier im Vergleich zu helvetischen Verhältnissen gigantisch. Wenn Frau Bundesagrarministerin Ilse Aigner zur Pressekonferenz ruft, kommen die Journalisten in Scharen, ich schätze, es sind gut 200. Und dies obwohl sie nur noch eine von 27 Co-Gestalterinnen der EU-Agrarpolitik ist. Entsprechend ist auch das Sicherheitsaufgebot. Einige Dutzend Uniformierte und diskret geschalte Aufseher sichern den Raum grossräumig ab. Man ist nervös weil letztes Jahr eine Demo stattgefunden hat. Heuer bleibt alles ruhig, und der Erregungsgrad über den Neuigkeitswert der Veranstaltung ist ebenso bescheiden. Interessanteste Aussage von Aigner: „Klimaneutrale Landwirtschaft und ausreichende Ernährung für alle sind kombiniert nicht vorstellbar, da sollte man ehrlich sein“, so die Ministerin. Ihre schönste Aufgabe: Verleihung des Journalistenpreises des Verbandes deutscher Agrarjournalisten an Zeit-Mitarbeiter Christian Schüle (siehe Bild unten mit Preisträger, links und Gerd Sonnleitner, deutscher Bauernpräsident, rechts), der zehn Tage auf einem Bauernhof gezogen ist, um dort über die Arbeit der Bauern zu recherchieren. Das Ergebnis sehen Sie hier. Ich werde es lesen, aber vorher muss ich nachschauen, ob die Messe mehr neues bietet, als der Medienanlass. Darüber lesen Sie später mehr, ich versuche mich heute und morgen im Powerblogging.  

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: