Intercropping: Konkurrenz belebt – auch im Feld

Die renommierte deutsche Landwirtschafts-Universität Hohenheim berichtet von einem Erfolg für die nachhaltige Landwirtschaft. Intercropping, der Anbau von mehreren Kulturen auf dem gleichen Feld, erhöht die Erträge. Dies gilt zumindest für die Kombinationen des hoch wachsenden Maises mit bodennahen Erdnüssen, Erbsen oder Weizen, die in einer Studie der deutschen Universität im Rahmen eines deutsch-chinesischen Kooperationsprojekts untersucht wurden. Die Praxis ist keineswegs neu, sondern namentlich bei Kleinbauern in Afrika und Asien weit verbreitet. Dass die Ertragssteigerung nun wissenschaftlich beglaubigt ist, hat eine gewisse Bedeutung. Denn Intercropping ist ein ökologisch sinnvolles Verfahren: Es nützt Ressourcen wie Wasser, Boden und Nährstoffe effizienter als Einheitskulturen. Zudem entstehen durch die Kombination neue Lebensräume für Insekten und Bodenorganismen. Dass derartige, nachhaltige Verfahren auch ökonomisch offensichtlich Sinn machen, ist nicht häufig der Fall. Umso besser, dass es bei der Mischkultur offenbar so ist. Ob allerdings Intercropping für die hochmechanisierte westliche Landwirtschaft eine Option sein kann, wage ich zu bezweifeln. Die maschinellen Erntearbeiten sind mit Mischkulturen sicher komplexer als in uniformen Feldern. (Bild Universität Hohenheim)

Eine Antwort to “Intercropping: Konkurrenz belebt – auch im Feld”

  1. Allison Says:

    Hey Adrian, If my translation tool is working correctly, I think you may be interested in this blog post. Scroll down to the Sept. 1 entry (http://blog.dynagra.com/?p=1169). Cheers, Allison

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: