K(l)eine Neujahrsansprache und (k)ein Tipp

Es liegt mir ja fern, eine Neujahrsansprache zu halten, aber das Datum 1.1.11 ist derart symboltächtig, dass sich mindestens ein paar salbungsvolle Worte aufdrängen. Also: in England habe ich einen Atlas angeschaut mit ein bisschen Text über jedes Land der Welt. Ich habe davon etwa 25 angeschaut und ohne Landwirtschaft gehts nirgends, sei’s in Afrika, Australien oder Europa. Das ist doch eine gute Erkenntnis im Hinblick auf das neue Bauern- und Blogjahr auf der virtuellen Scholle. Und als mir dann kurz nach dem Jahreswechsel ein gestandener Londoner Punk noch gestand, dass er am liebsten auf dem Land mit ein paar Hühnern wohnen würde, dann hat mir das meine These nur noch bestätigt. Keep farming, möchte ich allen Bauern zurufen, auch wenn es manchmal zäh ist! Ich werde unterdessen weiter als Mäpplibauer im Nebenamt fungieren. Dafür habe ich gestern noch ein schönes, neues Gadget erhalten. Ein Tagebuch (mit einem schönen Untertitel, siehe Bild) mit vielen verschiedenen Kuhrassen und Platz für ein paar Zeilen pro Tag. Für das Neujahr habe ich schon eingetragen. Hoffe, ich halte ein bisschen länger durch, als in früheren Jahren und dem Tipp meines Vaters nachleben („schrib Tagebuech!“). Ich werde jetzt dies nicht als Tipp weitergeben, aber ein Tagebuch von früher anschauen, ist schon nicht schlecht, und welches Datum wäre besser geeignet für den Anfang als der 1.1.11?
PS. Sollte sich jemand vorgenommen haben, statt TV zu schauen, mehr Radio zu hören, hier ein möglicher Einstieg: Eine Reportage von einer 950-Kuhfarm im englischen Somerset. Viel Vergnügen!

Eine Antwort to “K(l)eine Neujahrsansprache und (k)ein Tipp”

  1. Heidi Says:

    Dein (k)ein Tipp kommt zu spät! ich habe im Dezember „365 Gärten, Das Garten-Tagebuch“ gekauft, 2,25 kg schwer, Ratgeber durch das Gartenjahr und Garten-Tagebuch in einem, mit schönen Bildern. Am 1.1.11 habe ich mich gefragt: „Wie weiter im 2012, falls mir das Tagebuchführen gefällt?“ Mit Blick auf die vollen Büchergestelle habe ich eine Lösung gefunden und zwei Fliegen auf einen Streich getroffen. 6 leere Zeilen pro Tag, das reicht für 6 Jahre; auf einer Zeile den Gartentag zusammen fassen, das ist eine echte Herausforderung. Dies also mein Tipp!
    Es guets Neus wünscht dir Heidi. Ich freue mich auf deine 2011er Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: