Der grosse Plagiator grast erfolgreich untendurch

Migros hats wieder einmal geschafft. Der erfolgreichste Plagiator der Ladengeschichte hat gemäss dem jüngsten Detailhandelsreport des Schweizer Tierschutzes mehr Label-Fleisch im Angebot als der Konkurrent Coop. Damit knüpft die Migros nahtlos an die Vergangenheit an. Schon immer war die grosse Stärke von Duttweilers Erben die Kopie von Bewährtem. Legendär ist etwa der Kaffee Zaun, der das Markenprodukt „Hag“ imitierte. Viel später hat man gemerkt, dass der Erfolg von Eigenmarken limitiert ist. Konsequenz: Migi setzt wie die gesamte Konkurrenz vermehrt auf Markenartikel. Jüngstes Beispiel: Vor einigen Jahren nahm Coop die Preise ab der Verpackung und setzte auf Regalbeschriftung. Reaktion damals bei Migros: Wir sind die besonders Kundenfreundlichen und notieren weiterhin auf der Packung. Vor wenigen Wochen folgte die Umstellung. Begründung unter anderem: Kundenfreundlichkeit. Ganz ähnlich gings beim Ökotrend, den Migros deftig verschlafen hat. Man glaubte an eine Eintagsfliege, Coop machte im grünen Mänteli aber schnell so gute Figur, dass auch Migros nachziehen musste. Und das hat die Retail-Copycat erfolgreich getan, wie obenstehender Fakt zeigt. Coop passt das natürlich gar nicht, wie die Sonntagszeitung heute berichtete, der Pionier von Bio im Grossverteiler beansprucht den Lead für sich. Mir solls recht sein, wenn sich die beiden gegenseitig antreiben, gerade bei den Eiern, wo ein ähnlicher Zweikampf herrscht, hat sich die Konzentration auf tierfreundliche und dioxinfreie Inlandproduktion bestens bewährt. (Bild Migros, aus dem PR-Material für das Bio-Weide-Beef-Programm)
PS. Dieser Beitrag ist AC gewidmet, die beim Stillen zwischen 2 und 4 immer Agroblog liest, wie sie mir anvertraut hat, häb Dank. 

3 Antworten to “Der grosse Plagiator grast erfolgreich untendurch”

  1. Anne-Carine Says:

    Lieber Adi was für ne Ehre einen gewidmeten Blog zu erhalten. Meine Nächte werden durch dein Blog kurzweiliger. Immer schôn zu lesen.

  2. Martin Says:

    Ja, das Nachahmen … ein leidiges Beispiel dafür sind auch die Markenprodukte, die bei Migros immer häufiger Eigenmarken verdrängen und zu höheren Preisen führen – wobei Preisänderungen nun kaum noch zu erkennen sind, während man bislang häufig staunte, wenn man eine neu und früher gekaufte Packung des gleichen Produktes in den Händen hielt …

  3. Fischersohn Says:

    Ja, absolut einverstanden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: