Migros: Aus dem Ausland, für das Inland

Die Migros schmückt sich ja gerne mit ihrem Bekenntnis zur Schweizer Landwirtschaft. Swissness wird grossgeschrieben und das Label „Aus der Region – für die Region“ gepusht, wo es geht. Nun war ich gestern wiedermal im Keller des Zürcher Hauptsitzes einkaufen. Wie eigentlich meistens strotzt es in den Teaser-Theken unweit des Eingangs nur so von ausländischem Fleisch. Man findet dort Entrecôte aus Irland, Poulet-Cordon-Bleu aus Brasilien, Pouletschnitzel aus Deutschland und Ungarn, sowie etwas weiter hinten Pferdesteaks aus Kanada und Schweins-Medaillons aus Deutschland. Nun, grundsätzlich bin ich ja nicht für Protektionismus, aber ein Grossverteiler der Woche für Woche zum Beispiel im hauseigenen Magazin soviel Aufhebens um seine Nähe zur heimischen Landwirtschaft macht, sollte ein bisschen sensibler agieren. Nehmen wir das Beispiel Schweinefleisch. Dem „Schweizer Bauer“ vom letzten Samstag entnehme ich, dass sich die Schweinepreise derzeit auf einer „drastischen Talfahrt“ befinden. Trotzdem deckt sich Migros im Ausland ein. Das zweite Hauptproblem an den Fleischimporten ist, dass sie praktisch hundertprozentig aus nicht näher definierter Produktion ohne Label stammen, während man sich gleichzeitig im Inland mit den Terra-Suisse- und Bio-Labels als grosser Tierfreund etabliert. Für Coop gilt übrigens dasselbe. Kürzlich sind die beiden orangen Riesen an die Kasse gekommen, weil sie Schweinefleisch aus Deutschland importieren, das von narkosefrei kastrierten stammt. Geändert hat dies an der Einkaufspolitik offenbar nichts. Es erstaunt mich wenig, denn die Margen, die beim Importfleisch winken, sind schlicht zu verlockend. 

Eine Antwort to “Migros: Aus dem Ausland, für das Inland”

  1. FischerIon Says:

    Und wenn Sie schon dabei sind, will ich mich ebenfalls keinesfalls zurückhalten. Diese Poulets aus Brasilien sind nicht nur grösser und wässeriger als CH-Rohstoff, ich würde mal meine beste Rute darauf verwetten, dass diese Hühner mit Fischmehl gefüttert worden sind. Da macht man ein riesen Brimborium um ein paar Forellen im Quellwasserteich, stopft sich aber ungehemt Vögel in den Rachen, welche entgegen ihrer Natur hauptsächlich Fisch gefressen haben. How comes?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: