CanadAgventure(5): Tabara, Rodrigo & Chuck

Vor dem IFAJ-Kongress findet schon fast traditionellerweise eine sogenannte Masterclass statt, organisiert von der holländischen NGO Agriterra. Auf Einladung von Mitgliederländern und einem Sponsor kommen etwa 10 Leute aus Schwellen- und Entwicklungsländer ein paar Tage früher und erhalten etwas Weiterbildung zum Journalismus und viel Gelegenheit zum Debattieren. Tabara Yansané zum Beispiel ist aus dem westafrikanischen Guinea angereist. Sie ist Direktorin von Radio Bambou FM 89,3. Die Station wird getragen von einer Frauen-NGO mit dem rekordverdächtig langen Namen Coalition Nationale de Guinée pour la défense et la citoyeneté des Femmes (CONAG-DCF) und unterstützt von diversen in- und ausländischen NGOs. Bambou ist eine sogenannte Radio Communautaire und sendet zwischen 7 und 9 Uhr vormittags sowie 18 bis 22 Uhr abends aus der Provinzstadt Coyah. Wichtigster Inhalt: Beratung der Bäuerinnen. Rund 80 Prozent der Betriebe werden wie in Afrika typisch von Frauen bewirtschaftet. Die grössten Probleme für die Landwirtinnen: Schlechter Zugang zu Krediten, teure Produktionsfaktoren und fehlende Absatzkanäle. Bambou versucht dort auszuhelfen wos geht, namentlich mit Beratung in Anbaufragen und Promotion von Wochenmärkten in der Region. Behindert wird die Tätigkeit des Senders durch häufige Stromausfälle. Aber Tabara macht nicht den Eindruck, als lasse sie sich dadurch an ihrer Arbeit hindern, und die Hörerinnen auch nicht: „Notre radio est aimée“, sagt sie. 
Rodrigo Miro aus Rosario in der argentinischen Provinz Santa Fe hat andere Probleme. Er ist Chefredaktor von „La Tierra„, der fast hundertjährigen Mitgliederzeitschrift der Federacion Agraria Argentina (FAA). Der Verband hat rund 20000 Mitglieder im ganzen Land, etwa ein Fünftel der Landwirte im Land. Die Zahl der Leser nimmt mit derjenigen der Bauern kontinuerlich ab. In den letzten 20 Jahren sind in Argentinien etwa 100000 Betriebe eingegangen. Die Entwicklung habe ihren Anfang in den neunziger Jahren mit der neoliberalen Politik des damaligen Präsidenten Menem genommen, sagt Rodrigo. Parallel dazu wurde die Landwirtschaft auf Exportproduktion in Grossbetrieben getrimmt. Die Sojaproduktion ist dafür symptomatisch. Sie wird mittlerweile in weiten Teilen des Landes als Monokultur mit Monsanto-Saatgut betrieben. Die kleinen und mittleren Betriebe, die in der FAA vereinigt sind, werden an den Rand gedrängt (Hier ein interessanter Nebenaspekt dazu). Rodrigo versucht dem Leserschwund mit einem Webauftritt und der Präsenz auf Twitter und Facebook Gegensteuer zu geben, das Problem ist allerdings, das seine oft eher älteren Leser sich noch schwer tun mit den neuen Medien.
Mein dritter Master of Agventure von heute ist Agriblogger Chuck Zimmerman aus dem US-Bundesstaat Missouri. Er hat an der Masterclass gemeinsam mit mir einen Bloggingworkshop gegeben. Das war ein ziemlich ehrenvoller Auftritt für eine kleine Sardine wie mich im Newmedia-Ozean. Chuck ist ein Blauwal. Er lebt vom Bloggen, Twittern und Internet-Radiomachen. Seine Firma ZimmComm betreibt als Hauptkanal die Website AgWired. Er beschäftigt gemeinsam mit seiner Frau sieben Freelancer und ist buchstäblich ständig auf allen Kanälen präsent. Er covert auch den IFAJ-Kongress. Für solche Events lässt er sich sponsern und verknüpft alles aufs Feinste mit den Webpages der jeweiligen Auftraggeber. Wenn er ins Erzählen kommt über sein Businessmodell, dann fühlt man sich ein bisschen wie ein Vertreter aus der dritten IT-Welt. Passt ja zur Masterclass. Er war sich trotzdem nicht zu schade, ein Interview mit mir zu machen. Hier kann mans hören (sorry, anglais federal). Chuck hat mir übrigens noch einen schönen Ausdruck gelernt, wir seien Agvocates, meinte er, finde ich gar nicht so schlecht.   

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: