Adve(r)ntedankfest(15/16): Der Balkon-Härdöpfel

Gestern ist mir eine Pressemitteilung der eidg. Forschungsanstalt Agroscope Changins-Wädenswil ACW reingeflattert. Der Titel: „Kartoffelsaatgut direkt aus der Agrobox-Dose“. Die „Agrobox®“ sieht man hier im Bild, es handelt sich dabei um eine Art Tupperware, in dem man Kartoffel-Saatgut produzieren kann und zwar „ganzjährig und in noch besserer Qualität“. Weitere Vorteile sind gemäss ACW die kontinuierlich präszis zuführbaren Nährstoffe und die Verhinderung von Krankheitskontamination, wie sie im Freiland halt in Gottes Namen auftreten kann. Ob diese Innovation Sinn macht, kann ich nicht wirklich beurteilen. Bisher ist mir die Kartoffelsaatgutproduktion noch nie als grösseres Problem aufgefallen, aber das ist ja mit Forschungsprojekten häufig der Fall, was noch lange nicht heisst, dass sie nichts taugen. Was ich mich aber frage ist, ob man mit diesem Tupperware, von dem ich leider keine Ahnung habe, wie gross es ist, nicht auch gleich auf dem Balkon Kartoffeln anbauen könnte. Solange das Kilo Härdöpfel 2 Franken kostet dürfte die Nachfrage dafür aber begrenzt bleiben. Wie dem auch sei, ich habe sie immer noch fast lieber aus dem Boden, die Kartoffeln. Deshalb verschenke ich hier 2 Kilo hiesige, etwas besondere, garantiert aus der Erde. Heute eine Quizfrage für die Sportsfreunde unter den Agroblog-Lesern. Im Kartoffelland Holland gibt es einen Fussballklub mit dem Übername „Die Superbauern“. Wer mir sagt, welcher Klub das ist, erhält zwei Kilo Härdöpfel. Viel Glück!

4 Antworten to “Adve(r)ntedankfest(15/16): Der Balkon-Härdöpfel”

  1. FischerIon Says:

    Ich kenne zwar die Antwort auf diese anspruchsvolle Frage noch nicht, frage mich aber gerade, ob man vielleicht kleine Tupperware mit -10- befruchteteten Lachseiern in Quellwasser und solarbetriebenen Filterpumpen für den Hausgebrauch verhökern könnte? Kann im Kühlschrank aufbewahrt werden und schwupps, nach 8 Wochen schlüpfen dann die ersten Kühlschranklachse für die Badewannen-Mast. Marktlücke? Der Badewannenlachs®.

  2. Philippe Says:

    De Graffschap aus Doetinchem.

  3. adriankrebs Says:

    Hey Philippe, sackstark, gratuliere zu de superboeren, passt ja ideal zu Raclette, der Preis…

  4. Philippe Says:

    Lieber Adrian, ein alter Niederländer kennt sich in der Eredivisie eben aus. Dass ich foodmässig mit nederlandse fritten sozialisiert wurde kommt noch dazu. Dir weiterhin gute Schreibe!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: