Die offene Kuh im Labor der Melkmaschinisten

Auf einem kurzen Abstecher nach Schweden zum Kongress der International Federation of Agricultural Journalists bot sich die Gelegenheit zur Besichtigung von Hamra Farm. Nun ist dies nicht irgendein Bauernhof sondern die laut Eigenwerbung „wichtigste Inspirationsquelle“ der Firma DeLaval. Das Unternehmen ist 129-jährig und seit der Gründung durch Gustaf de Laval ein wichtiger Player in der Milchgewinnung- und Verarbeitung, namentlich im Bereich Melkmaschinen.
Der Besuch auf Hamra Farm war aufschlussreich. Im Ausstellungsbereich präsentiert das Unternehmen – es ist gemeinsam mit dem Verpackungsmulti Tetra Pak Teil der Gruppe Tetra Laval mit einem Jahresumsatz 2011 von gut zwölf Milliarden Franken und 32 000 Mitarbeitern – die neuesten Entwicklungen.
Sie zeigen exemplarisch, in welche Richtung die Milchwirtschaft sich entwickelt. Der Trend geht zu grösseren Herden und zunehmender Automatisierung. Im Roboterbereich, dessen Beginn DeLaval leicht verschlafen hatte und zunächst dem Landmaschinenhersteller Lely den Lead überlassen musste, hat DeLaval derzeit ein Eisen im Feuer, das umgekehrt die Konkurrenz noch nicht zur Entwicklungsreife gebracht hat: Das Melkkarussel AMR (Automatic Milking Rotary) ist seit 2010 praxisreif und derzeit auf 5 Betrieben weltweit im Einsatz. Geeignet ist es laut Gert Danneker, der uns das System vorstellte, für Herden zwischen 300 und 700 Kühen. Es bringt eine massive Kapazitätsausweitung: Während die klassischen Melkroboter (im DeLaval-Jargon heissen sie „Voluntary Milking System“ oder freiwilliges Melksystem) 7 Kühe pro Stunde melken können, schafft AMR 90 Gemelke pro Stunde.
Melkkarusselle heissen so, weil die Kühe auf einem grossen sich drehenden Rad stehen, auf der einen Seite steigen sie ein, nach einer Drehung wieder aus. Das Karussell erlaubt eine kontinuierliche Melktätigkeit, anders als Melkstände, die in Chargen beschickt werden. Die vollständige Automatisierung, so betonte Danneker, diene nicht dazu, Arbeitskräfte abzubauen, sondern diese für andere Tätigkeiten in grossen Viehställen freizuschaufeln: Fütterung, Herdenbeobachtung, Tiere umstellen etc. Der Roboter erlaube es den Bauern so, die sinkenden Milchpreise aufzufangen.
Der Ersatz menschlicher Arbeit durch die Mechanisierung schreitet aber munter voran, wie der nächste Posten zeigte: Der „Herd Navigator“ ist an sich ein Labor, sein Kernstück ist eine Analyseeinrichtung, die von jeder Zitze von jeder Kuh eine kleine Milchprobe auf drei Parameter testet: Eutergesundheit, Brunststadium und Ketosegefahr via die Messung von Zeigersubstanzen, wie beispielsweise dem Hormon Progesteron für die Trächtikeitschancen. Die täglichen Aufzeichnungen ermöglichem dem Landwirt eine Früherkennung, ohne dass er die Kühe noch gross beobachten müsste, wie heute. Mit dem neuen System könne der Produzent den Stoffwechsel permanent überprüfen und die Kuh so für sich quasi öffnen, sagte die DeLaval-Vertreterin in der Ausstellung.
Der langen Rede kurzer Sinn: Milchproduktion unter Kostendruck ist in zunehmendem Masse ein Geschäft mit anspruchsvoller Technik unter abnehmender menschlicher Beteiligung. Die einzelne Kuh in der 300-er Herde kennt der Bauer zwar nicht mehr, aber dafür der Computer um so besser.
Ich war beeindruckt von der Maschinerie, aber alle Aufrüstung wird nichts daran ändern, dass der Verdienst aus der Milchproduktion davon kaum profitieren dürfte, denn je günstiger die Produktion wird, je grösser die Herden werden, desto billiger kommt es, ein zusätzliches Kilo Milch zu produzieren, was auf die Menge durchschlägt, mit den bekannten Folgen. (Bild DeLaval)
PS. Am Rande der Veranstaltung sagte mir ein Kollege mit einem Lächeln auf den Stockzähnen, als nächsten Schritt werde man dann die Kühe wegrationalisieren, was dann wiederum, so folgerte er, das Ende des Agroblogs bedeuten würde…

3 Antworten to “Die offene Kuh im Labor der Melkmaschinisten”

  1. Maria Karlsson Says:

    Please come and visit Exposed Agriculture

    when you are at Gotland or send some one else.

    I forgot to say in the letter belove that I was the first farmer from Gotland in 2000 and looked at how truffles works in reality. Without cooperation France – Gotland – research we would never have been at the level we are today.

    Exposed Agriculture 2012-08-19

    I am a female farmer living at Bräntings Farm, Rute Gotland. In 7 years, I have fought in a lawsuit for the right to unaltered groundwater. Water in a perfect hydrological system. With so clean water that it can be drunk directly without purification.water that it can be drunk directly without purification.

    The Finnish company Nordkalk OY AB has applied for permission to make an open quarry about 1.700.000 m2 and 25 meters deep at my backyard.

    The judiciary has in the lower courts suggested that the groundwater couldnt be assured. The higher courts say otherwise. In the process, there are many question marks. Two examples of the many

    • Swedish Minister lifted away part of the Environmental Protection Agency proposed EU Natura 2000 area 2004.
    • Sweden’s environmental legislation was changed 20 days before the hearing 2009.

    Which gave the opportunity to grant permission for quarry operations.
    • Gotland has major water problems.
    • The limestone contains large pockets of relict saltwater.

    In small test pits in the area was the commitment of the company and their experts that no water should appear. That did not happen. Water flowed into. One test pit was also elevated salt values.

    In all materials, the company has cropped maps in a very efficient manner. Which means that the areas used by us peasants have not been included.

    I know that climate change has already occurred. In the autumn of 2011, I presented the first Périgord truffle (Tuber melanosporum), which scientists said 2000 was impossible to grow at Gotland. Natural habitat is the Mediterranean.

    Hereby I invite you to visit me and share more information on the farm during the period you are on the island. For those of you who are not able to visit me there is a narrative film http://vimeo.com/46333065 maps and some English materials and descriptions of my activities on http://www.brantings.se.

    On re-hearing

    Maria Karlsson
    46708623465

    Facts Bräntings Farm http://www.brantings.se
    Cultivated in the family since 1952, 300,000 sqm
    Truffles Production
    Saffron Cultivation
    Holiday accommodation
    Pasture for sheep and cattle
    Conservation of biodiversity in an area of 265 endangered red species

    Why this is important
    A Finnish mining company has started work on a limestone mine on the Swedish island of Gotland, putting a sensitive and protected natural environment under threat. The Swedish Environmental Protection Agency (Naturvardsverket) is appealing in court, but while they wait the company is going ahead with work on the mine — and only pressure on the EU Environment Commissioner can stop this now.

    Despite finding that the proposed environmental protection measures are too weak, a Swedish court has given mining company Nordkalk the right to start mining anyway. While the EPA and environmental organisations are appealing to the Supreme Court, work on the mine has already started. In addition to threatening the bordering Natura 2000 EU protected areas and the 265 endangered species found in the area, the mine will also put the island’s biggest freshwater reserve at risk. But EU Environment Commissioner Janez Potočnik is responsible for ensuring that Sweden meets in EU environmental obligations, and he can step in and save Gotland from this mess — but only if we give him the political support he needs to interfere.

    Swedish EU parliamentarian Carl Schlyter and others are already calling on the Commissioner to intervene. Sign the petition now to add an overwhelming public call on the Commissioner to save Gotland and its protected nature areas! As a local resident myself, I’ll work with other locals opposed to the mine and environmental organisations to ensure that our voices are delivered straight to the Commissioner!

  2. Poebe Says:

    Hallo,

    du hast ein sehr interessantes Blog und viele Artikel sind wirklich hilfreich bzw. informativ. Dafür sage ich einfach mal „Danke“!

  3. adriankrebs Says:

    Thank you! Freut mich natürlich, jetzt geh ich grad mal auf euterpower.de

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: